110. Nordwestschweizer Schwingfest vom 13. August 2017 in Therwil

Schlussgang

ur. Im Schlussgang standen die Gastschwinger Aeschbacher Matthias vom Schwingklub Sumiswald und der Appenzeller Hersche Martin.

Aeschbachers Notenblatt zeigte nach fünf Gängen die Note 49.25, damit lag er nur eine Viertelnote vor seinem Schlussgang-Gegner Hersche Martin.  Er besiegte nacheinander Alpiger Nick, Henzer Andreas,  Mangold Michael, Schmid David und Thoenen Henric.

Hersche Martin mit 49.00 Punkten auf seinem Notenblatt besiegte nacheinander Bieri Christoph, Klausner Yanick, Strebel Joel, Gisler Bruno und Thürig Mario.

Hersche Martin gewinnt den Schlussgang mit einem Brienzer vorwärts nach 3 Minuten 44. Aeschbacher Matthias fiel in der Schlussrangliste auf Platz 3 mit 58 Punkten und Wicki Joel durfte den Ehrenplatz mit 58,25 einnehmen.

Das Fest 

Unter dem Motto “3 Daag im Schwung” organisierte das OK unter dem Präsidium von Mathias Hubeli das 110. Nordwestschweizerische Schwingfest als Höhepunkt eines 3-tätigen Landfestes. 

Bei angenehmen Temperaturen um die 20° und leicht bedecktem Himmel, konnten die Athleten bei optimalen Wetterbedingungen starten.  Am Nachmittag stieg das Thermometer auf hochsommerliche Temperaturen.  5000 Zuschauer genossen in der grossartig hergerichteten und voll besetzten Arena sowie dem grosszügigen ebenfalls voll besetzten Aussenbereich hervorragende Schwingerkost der 129 angetretenen Schwinger.

Die Schwinger

Am diesjährigen NWS wurden folgende  Gäste eingeladen: 

Berner Schwingverband: Käser Remo / Sempach Matthias
Innerschweizer Schwingverband: Wicki Joel / Schurtenberger Sven
Ostschweizer Schwingverband: Hersche Martin / Kuster Marcel
Südwestschweizer Schwingverband: Gambany Benjamin / Kramer Lario

Die Gäste, darunter Eidgenosse Joel Wicki aus Sörenberg,  mit seinem angriffigen Schwingstil konnte einzig Gisler Bruno standhalten. Er liess sich von Wickis Angriffen nicht aus der Ruhe bringen und liess sich auf das Spiel ein. Der Gang endet gestellt.

Nach 3 Gängen zeichnete sich die Führung des diesjährigen NWS ab. Aeschbacher Matthias, Hersche Martin und Wicki Joel schwangen sich an die Spitze.

Im fünften Gang wurden die Qualitäten der an der Spitze stehenden Schwinger nochmals abgeftragt. Alpiger Nick stiess auf Wicki Joel – Alpiger mobilisierte ungeahnte Reserven, doch Wicki Joel gelang es trotzdem,  ihn ins Sägemehl zu drücken. 

Thoenen stiess auf Aeschbacher und unterliegt nach nahrhaftem Kampf. Somit war die Schlussgangteilnahme für Aeschbacher besiegelt. Henryc erreichte den 6. Schlussrang und durfte vor die Ehrendamen treten.

Hersche wurde auf Thürig Mario angesetzt. Thürig unterlag. Damit war auch der zweite Schlussgangteilnehmer sicher.

Brun Samuel wurde im 5. Gang Bieri Christoph vorgesetzt, gegen den er nicht standhalten konnte, damit fiel Samuel in der Rangliste zurück. Im letzten Gang mit Steger Robert  legte er diesen mit einem knackig satten Plattwurf ins Sägemehl,  dieser brachte ihm die Maximalnote ein. Damit erreichte er schlussendlich Rang 9 mit 56 Punkten, eine halbe Note zu wenig für den Kranz.

Auf die beiden Erstkranzer Adrian Odermatt und Andrji Gerber wurde  bereits im Vorfeld eine Erwartungshaltung seitens der Medien aufgebaut. Sie zeigten trotz alledem beste Leistungen, die jedoch nicht ganz in die Kränze reichte. 

Die Baselbieter Schwinger in Topform, stachen mit herausragenden Leistungen hervor. Der Kampfgeist war geweckt und es war kein Leichtes, sie als Gegner im Ring zu haben.

Erb Roger konnte seinen Gegner Strebel Joel im 5. Gang  ins Sägemehl betten und im letzten Gang legte er noch Schär Simon auf den Rücken. Damit war ihm ein vorderer Ranglistenplatz sicher. Zuvor stellte er gegen Schaffner Samuel, gewinnt gegen Kramer Lario, verliert gegen Hügli Kai und gewinnt gegen Jusufi Azret. Er brachte es auf den schönen Rang 4b.

Brand Christian  brachte das nicht Erwartete fertig. Er bettete unter tosendem Applaus Räbmatter Patrick ins Sägemehl. Auch den letzten Gang gegen Studer Remo konnte er für sich entscheiden. Brand war in Bestform und wird mit einem Kranz belohnt. Er startete mit einem Sieg über Leuthard Reto, verlor gegen Schurtenberger Sven, gewinnt gegen Eggen Markus und Räbmatter Patrick, verliert gegen Döbeli Andreas und gewinnt im letzten Gang mit Maximalnote gegen Studer Remo. Damit war ihm ein Rang in den Kränzen sicher. 

Henzer Andreas bezwang Bader Andreas, verlor gegen Aeschbacher Matthias, gewann Meyer Stefan, stellte gegen Roschi Ruedi,  siegte gegen Siegrist Christian  im 5. Gang. Zum Abschluss des Festes trifft er auf Gisler Bruno, der ihn auf spektakuläre Gisler-Weise auf den Rücken legte. Dies brachte ihn vom Rang 4d zurück auf Platz 9e in der Schlussrangliste. 

Samuel Brun teilt Rang 9 mit Henzer Andreas. Samuel kann 56 Punkte auf seinem Notenblatt ausweisen. Mit drei Siegen über Jusufi Ilber, Bieri Florian, Steger Robert, einem verlorenen 1. Gang mit Döbeli Lukas, einem Gestellten mit Döbeli Andreas. Im 5. Gang wurde ihm Bieri Christoph zugeteilt, gegen den er verlor.

Waldner Patricks stetiger Aufbau sorgte dafür, dass er bis nach dem 4. Gang gut im Rennen lag. Im 5. Gang machte ihm jedoch Schmid Samuel einen Strich durch die Rechnung, er konnte aber gegen Widmer David im 6. Gang zu guter Letzt einen Plattwurf auf seinem Notenblatt verbuchen.  Er erreichte Rang 11 a.

Kranzverteilung
Insgesamt wurden 22 Kränze vergeben. AG 12, BL 2, SO 3, BS 1, NOSV 1, ISV 2, BKV 1

Neukranzer
Als Neukranzer durften Bearda Samuel aus Mumpf AG und Imobersteg Matthias aus Beinwil SO erstmals vor die Ehrendamen treten.

Text: Ursula Rolle